¿Filosofía y marxismo en universitarios cubanos? – Philosophie und Marxismus bei kubanischen Studenten?

Original: 28.10.15 La Joven Cuba

¿Filosofía y marxismo en universitarios cubanos?

Por: Gleydis Sanamé Chávez, estudiante de Periodismo.

Reflexionar acerca del modo de percepción que tienen muchos jóvenes cubanos sobre la teoría Marxista – Leninista deviene en una tarea compleja, y el principal problema es que sería anticientífico homogeneizar los comportamientos de la conciencia social de una etnia radicada en un mismo entorno.

A esta observadora de la realidad, a quien urge mucho transformar lo debido, le preocupa en demasía los modos de interpretación de gran número de adolescentes y lozanas cabezas sobre los principios analizados, escritos y tributados por los genios alemanes Karl Marx y Friedrich Engels y, más tarde, por Vladimir Ilich Uliánov Lenin.

El sistema educacional de un pueblo siempre sacude mentes a favor del sistema político que asegura tal servicio, así sea gratuita y masiva su extensión. Sin embargo, Cuba, que es un país donde la formación política y filosófica del pueblo merece atención, sigue cayendo, desde hace años, en modos inviables de instrucción.

Casi siempre lo menciono, porque creo que es una de las cosas que a Marx se debe loar, y es aquello de que el ser social determina la conciencia social. Aquí igual viene a colación; para los años setenta y ochenta del siglo precedente fue más fácil llevar el pensamiento marxista a las personas pues veían una situación económica mejor, comparada con los tiempos de Batista, y aunque no era tan espléndida, era más justa y homogénea que la desarrollada por el tirano. Luego de la hecatombe de 1989 y lo vivido en Cuba después de 1990, la teoría fue al olvido y emergió el caos en estos principios filosóficos.

Yo creo que son varios los errores. Primero, no se debe enseñar a un pueblo un solo sistema filosófico como doctrina. El Padre Félix Varela, de quien también se debe mostrar por qué es grande, dijo que los cubanos debían estudiar lo más importante de la producción de ideas en el mundo, para tener una capacidad propia de interpretación, teniendo como referente la realidad inmediata; llamaba a que los jóvenes tuviesen un pensamiento ecléctico, que conocieran a Rousseau, Locke, Leibniz, etc., y que luego aprovecharan de todos lo mejor para su país. Este pensamiento muchas veces quedó plasmado en la publicación El Habanero y en varios ensayos críticos de la enseñanza de la filosofía en la universidad cubana.

Lástima que el inolvidable catedrático no vive hoy. Son tantos los universitarios que no conocen quiénes son: Rousseau, Maquiavelo, Hegel, Nietzsche o el mismísimo Voltaire, para mencionar de los más importantes estudiados en la mayoría del mundo. Es vergonzoso.

Cuba debe dar apertura en el pensamiento desde las propias aulas. La asignatura Historia de la Filosofía no puede quedarse solamente en carreras de ciencias sociales; los ingenieros y técnicos tienen que conocer a los grandes de las ideas dados por la humanidad.

Por otro lado, y me remito a la Mesa Redonda que plasmó el análisis de la enseñanza de la historia en Cuba, está la manera, la mayoría de las veces aburrida, de impartir la filosofía. En los cuatro años que llevo estudiando periodismo no conozco un amigo universitario apegado o interesado de verdad en la materia.

Por supuesto, en todo esto influyen los modos de adaptación de las doctrinas a los contextos. Tergiversaciones de Marx y Lenin, en todos los países. Abogo por un cuidado en el uso de términos. A veces se abusa del vocablo Socialismo y no estamos aún en ese nivel, aunque se pretenda como meta. Somos un país con muchos logros sociales, pero los factores adversos impiden que nos nombremos como un país socialista del todo. Tal es el impacto del término que muchas personas dicen: ¿es esto el socialismo?, con indignación ante la realidad económica; entonces le hacemos el juego a los contra sistema cubano al hacer pensar que el socialismo juega con las carencias y las tolera. Aclarar términos, endulzar y atrapar con la enseñanza, combatir restos de escolasticismo y dejar volar las ideas, sin perder el camino, es la labor de la enseñanza cubana, y ¡cuidado con lo que se avecina!; si quiere ser preponderante.

Philosophie und Marxismus bei kubanischen Studenten?

Von: Gleydis Sanamé Chavez, Journalistikstudentin

Über die Art der Wahrnehmung, die viele junge Kubaner im Hinblick auf die marxistisch-leninistische Theorie haben, zu reflektieren, stellt sich als eine schwere Aufgabe heraus und das Hauptproblem dabei ist, dass es unwissenschaftlich wäre, die Spielarten des sozialen Bewusstseins einer Ethnie, die in einem gemeinsamen Umfeld verwurzelt ist, zu homogenisieren.

Diese Beobachterin der Realität, die es sehr drängt, das zu verändern, was verändert werden muss, sorgt sich übermäßig über die Interpretationsweise der großen Zahl von Jugendlichen und frischen Köpfen bezüglich der erarbeiteten, niedergeschriebenen und gewürdigten Grundlagen der deutschen Genies Karl Marx und Friedrich Engels und, später, von Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin.

Das Bildungssystem eines Volkes rüttelt die Geister immer zum Vorteil des politischen Systems wach, welches ihm wiederum seinen Dienst garantiert, so dass es gratis und massiv in seinem Umfang sein kann. Trotzdem verfährt Kuba, ein Land, dessen politische und philosophische Bildung des Volkes Achtung verdient, seit Jahren in unmöglichen Lehrmethoden.

Ich erwähne es ständig, denn ich glaube, dass es eines der wichtigsten Dinge ist, für die man Marx rühmen muss, und zwar, dass das soziale Wesen das soziale Bewusstsein bestimmt. Und genau hier wird das bewiesen; in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war es leichter das marxistische Denken den Leuten nahezubringen, da sie eine bessere ökonomische Situation vorfanden, die verglichen mit der Batista-Zeit, wenn auch nicht glänzend, so doch gerechter und homogener war, als die Entwicklung unter dem Tyrannen. Nach der Katastrophe von 1989 und dem Erlebten in Kuba nach 1990, war die Theorie in Vergessenheit geraten und es entstand das Chaos in diesen philosophischen Prinzipien.

Ich glaube die Fehler sind vielfältig. Zuallererst sollte man einem Volk nicht nur ein einziges philosophisches System als Doktrin unterrichten. Der Vater Félix Varela, den man auch erwähnen sollte, weil er großartig ist, sagte, dass die Kubaner vor allem die Produktion von Ideen für die Welt erlernen sollten, um die Fähigkeit der eigenständigen Interpretation zu haben; wobei sie als Referenz die unmittelbare Realität hätten; er rief die Jugend dazu auf, ein eklektisches* Denken zu haben, sich mit Rousseau, Locke, Leibniz, etc. zu beschäftigen und sich dann von jedem das Beste für ihr Land anzueignen. Dieses Denken zeigte sich oft in der Ausgabe des El Habanero und in verschiedenen kritischen Essays des Philosophielehre der kubanischen Universitäten.

Es ist schade, dass der unvergessliche Professor heute nicht mehr lebt. Es sind so viele Studenten, die nicht wissen wer sie sind: Rousseau, Maquiavelo, Hegel, Nietzsche oder selbst Voltaire, um nur die wichtigsten zu nennen, die im Großteil der Welt studiert werden. Es ist peinlich.

Kuba sollte eine Öffnung des Denkens vollziehen, von den eigenen Unterrichtsräumen her. Das Fach der Philosophiegeschichte kann nicht nur bei den Sozialwissenschaften angesiedelt sein; die Ingenieure und Techniker müssen die größten Ideen der Menschheit kennen.

Auf der anderen Seite, und ich berufe mich auf die Mesa Redonda, die eine Analyse des Unterrichts der kubanischen Geschichte anstellte, ist die Weise Philosophie zu unterrichten meistens langweilig. In den vier Jahren, die ich jetzt Journalistik studiere, habe ich nicht einen Kommilitonen kennengelernt, der wirklich an diesem Fach interessiert gewesen wäre.

Natürlich, in alledem beeinflussen die Art der Anpassung der Doktrinen die Zusammenhänge. Verdrehungen von Marx und Lenin in allen Ländern. Ich plädiere für einen vorsichtigen Gebrauch der Termini. Manchmal wird die Vokabel Sozialismus missbraucht, und noch sind wir nicht auf diesem Niveau, auch wenn man ihn als Ziel anstrebt.Wir sind ein Land mit vielen sozialen Errungenschaften, aber gegensätzliche Faktoren verbieten, dass wir uns ein vollkommen sozialistisches Land nennen. Und somit ist es die Auswirkung des Terminus, dass viele Leute fragen: „Und das soll nun der Sozialismus sein?“, mit der Empörung über die ökonomische Realität; dann spielen wir den Widersachern des kubanischen Systems in die Hand, wenn wir die Meinung entstehen lassen, dass der Sozialismus den Mangel verwaltet und ihn toleriert. Die Begriffe schärfen, versüßen und einfangen mit der Lehre, die Reste des Scholastizismus** bekämpfen und die Ideen fliegen lassen, ohne vom Weg abzukommen, dass ist die Aufgabe der kubanischen Bildung, und: Vorsicht mit dem was sich anbahnt!; wenn es vorherrschend sein will.

* Eklektiker sind Philosophen, die von den Lehren ihrer Vorgänger das ihnen Zusagende und brauchbar Erscheinende auswählen und daraus eine eigene Lehre zusammenstellen.

** Die scholastische Methode geht auf Aristoteles zurück und war in den mittelalterlichen Universitäten Europas einzige anerkannte wissenschaftliche Methode. Ein wesentliches Merkmal der Scholastik ist es, durch reine theoretische Überlegungen und logisches Beweisen allgemeine Wahrheiten aufzustellen. Von diesen allgemeinen Schlüssen ausgehend wird dann auf spezielle Fälle geschlussfolgert. Die Probleme fangen an, wenn die Realität die Theorie einholt.

Anuncios

Kommentar verfassen - escribe un comentarío

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s