Nürnberger Prozess – weh dir Deutschland, du erntest deine afghanische Saat!

Heute – am 31.05.2017 – wurde in Kabul ein verheerender Sprengstoffanschlag an der Deutschen Botschaft in Afghanistan verübt. Es sind dabei mindestens 90 Menschen ums Leben gekommen.

Afghanistan wird von der aktuellen deutschen Regierung als “Sicheres Herkunftsland” charakterisiert. Asylbewerbern, welche aus Afghanistan stammen, haben daher keinen Anspruch auf Asyl in Deutschland.

Afghanistan!

Jenes Land in dem die Taliban ähnlich geherrscht hatten, wie das Haus Saud über Saudi Arabien, welches – im Gegensatz zu Saudi Arabien – von Deutschland und seinen Verbündeten in einem offenem Angriffskrieg besetzt wurde, um ihm Demokratie und Freiheit zu bringen. Die Taliban wurden von den Invasoren bis heute nicht besiegt.

Es herrscht Krieg in Aghanistan – seit fast 16 Jahren.

Heute sollte ein Flugzeug abgelehnte Asylbewerber nach Kabul fliegen. Es sollte Kriegsflüchtlinge zurück in den Krieg bringen, die nach Deutschland geflohen waren, jenes Deutschland, welches sich entgegen seiner eigenen Verfassung an diesem Krieg beteiligt hat. Jenes Deutschland, welches den USA dazu verhilft, in Afghanistan mit ferngesteuerten Drohnen “außergerichtliche Tötungen” zu vollstrecken – Morde zu verüben!

Nach dem heutigen Anschlag in Kabul entschied die noch amtierende deutsche Regierung, dass dieser Abschiebeflug nicht stattfinden soll und begründete diese Entscheidung damit, dass die deutsche Botschaft in Kabul die Abschiebung wegen des Sprengstoffanschlags momentan logistisch nicht leisten könne!

Heute – am 31.05.2017 – wurde in Nürnberg ein 21 jähriger Afghane während seines Unterrichts an einer Berufschule verhaftet, um seine Abschiebung nach Afghanistan zu erzwingen. Seine Mitschüler versuchten zunächst passiv durch eine Sitzblockade seine Verhaftung zu verhindern. Als die Polizei diese Sitzblockade gewaltsam auflöste, griffen einige Demonstranten die Polizeibeamten an:

https://youtu.be/9W_jqS5yog0

Die Jugend ist das Gewissen einer verrohten und unmenschlichen Gesellschaft. Sie muss und wird die inneren Widersprüche ihrer Gesellschaft auflösen. Es beginnt ein Prozess – ein Nürnberger Prozess – welcher mit geradezu mathematischer Logik die Dystopie Deutschlands und seiner “Wertegemeinschaft” auf den Müllhaufen der Geschichte verdammt.

Der freie Wille – el libre albedrío

2013-02-10_13-50-40

Der Mensch

Der Mensch besteht hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffverbindungen, also aus drei Atomen: C, O und H. Dann kommen noch ein paar Atome Stickstoff, Calcium, Chlor, Phosphor, Kalium, Schwefel, Natrium, Magnesium, Eisen, Iod, Fluor, Zink, Kupfer, Mangan, Selen, Chrom, Molybdän und Cobalt dazu, zu guter Letzt ein Funken Energie – wie bei Dr. Frankensteins Monster – und schon läuft die Bio-Maschine. Das ist die Hardware.

Nun die Software: Manche nennen es “Geist”, Andere nennen es “Seele”. Gemeint ist immer das ICH, welches als einziger Begriff für die schlichte Existenz des Individuum steht. Ich denke also bin ich.

Die Triebe

Es gibt menschliche Aktivitäten, die laufen praktisch automatisch ab: atmen, verdauen, schwitzen… Sie sind in der Hardware verankert, wie die Bewegung der Zeiger einer Uhr durch ein Getriebe und einen Quarzkristall. Es gibt Aktivitäten, die laufen halbautomatisch ab, das heißt bestimmte Zustände rufen eine Aktivität hervor, die aber willkürlich unterdrückt werden kann: urinieren, essen, trinken, Sex haben, flüchten, angreifen, lachen, weinen… Man spricht hier von Trieben, die sozusagen ganz einfache Programme sind: Ein Reiz (Zustand) löst einen Impuls (Drang) aus. Der Impuls ruft eine Aktivität hervor.

Triebe sind angeboren, also sozusagen schon vorinstallierte Software aber sie können verstärkt oder abgeschwächt werden – zum Beispiel durch Erziehung (Programmierung) oder durch Psychomanipulation (Virus/Malware).

Der freie und der gelenkte Wille

Der menschliche Wille unterdrückt oder verändert den Affekt, oder lässt ihn geschehen.

Der Wille kann keinem Zwang unterworfen werden und ist sogar unabhängig vom Können. Er ist also vollkommen frei.

Die bewusste Willensbildung ist das Abwägen zwischen Impulsen (Trieben) und Ideen. Ideen entstehen durch Interpretieren oder Schlussfolgern – Interpretieren dort, wo mehr Ahnung als Wissen ist und Schlussfolgern dort, wo Wissen ist.

So kann sich zum Beispiel die Vorstellung (die Idee) von richtigem und falschem Handeln durch Interpretation von religiösen Texten und/oder durch Wissen um die Konsequenzen dieses Handelns bilden. Diese ganz persönliche Idee von Richtig und Falsch kann unter Umständen gegensätzlich zu den eigenen Trieben sein.

So stellt sich nun die freie Willensbildung als innere Arbeit oder gar als innerer Kampf dar. Diese Arbeit zu leisten oder diesen Kampf zu kämpfen ist mühsam und verbraucht daher Energie.

Im Gegensatz dazu läuft die „unbewusste Willensbildung“ vollkommen mühelos ab. Dabei wird den Trieben freien Lauf gelassen. Dem unreflektierten Menschen stellt sich die affektive Handlung als gewollt dar, weil er den inneren Drang mit seinem freien Willen verwechselt. Dabei lassen sich auch komplexe und gut geplante Handlungen auf elementare Triebbefriedigung zurückführen. Wird der Wille derart unbewusst gebildet, so kann er von außen beeinflusst werden, in dem bestimmte Triebe angesprochen (geweckt) werden.

In diesem Fall ist der Wille nicht mehr frei, sondern gelenkt.

Die Emanzipation des Menschen von seinen Unterdrückern, beginnt mit seiner Emanzipation von seinen inneren Fesseln.

El humano

El humano consiste principalmente de compuestos hidrocarburos, así que de tres átomos: C, O y H. Solo faltan algunos átomos de nitrógeno, calcio, cloro, fósforo, potasio, azufre, sodio, magnesio, hierro, yodo, flúor, zinc, cobre, manganeso, selenio, cromo, molibdeno, cobalto y al final una chispa de energia – como en la historia del Monstruo de Frankenstein – y ya funciona la máquina biológica. Esto es el hardware.

Ahora el software: Algunos le llaman „espíritu“, otros le llaman „alma“. Se refiere siempre al YO, que representa como única palabra la pura existencia del individuo. Yo pienso, luego existo (cogito ergo sum).

Las pulsiones

Hay actividades humanas que pasan prácticamente automáticas: respirar, digerir, sudar… Son implementados en el hardware, como el movimiento de la agujas del reloj por el engranaje y un oscilador de cuarzo. Hay actividades que pasan semiautomáticos, es decir que condiciónes distintos causan una actividad, que puede ser suprimido conscientemente: orinar, comer, tomar, tener sexo, huir, atacar, reírse, llorar… Estos se llama pulsiones, que son prácticamente programas muy simples: Un estímulo (condición) causa una impulsión (afán). La impulsión causa una actividad.

Las pulsiones son congenitos, así que son software preinstalado, pero pueden ser amplificados o debilitados – por ejemplo mediante la educación (programación) o por manipulación psicológica (vírus/malware).

El libre albedrío y el dirigido

La voluntad del humano suprime o modifica al afecto, o le deja pasar. Al querer no se puede someter bajo la obligación y incluso es independiente del poder. Pues, es totalmente libre.

La conciente formación de voluntad es la ponderación entre pulsiones y ideas. Ideas se forman por interpretación o por conclusión – interpretación cuando hay mas atisbo que saber y conclusión cuando hay saber.

Así se puede formar el concepto (la idea) de actuación correcta e incorrecta por ejemplo mediante la interpretación de textos religiosos y/o por el saber de la consecuencias de esa actuación. Esa idea muy personal de bien y falso, tal vez puede ser opuesto a los propios pulsiones.

Así se representa la libre formación de voluntad como trabajo interior o hasta una batalla interior. Hacer ese trabajo o luchar esa batalla es arduro y por eso gasta energía.

Por el contrario la „inconciente formación de voluntad“ pasa sin esfuerzo alguno. En esa se deja libre curso a los pulsiones. Al ser humano sin autorreflexión le parece la actuación afectiva como pretendido, por que confunde al afán con su libre albedrío. Así hasta actuaciónes complejos y bien planificados se puede atribuir a satisfacción pulsional elementar. Si se forma la voluntad tan inconciente, puede ser manipulado por otros mientras estimulan algunos pulsiones.

En ese caso, la voluntad ya no es libre, sino dirigido.

La emancipación del humano de sus opresores empieza con su emancipación de sus ataduras interiores.

La superioridad del capitalismo – Die Überlegenheit des Kapitalismus

La superioridad del capitalismo

Santiago Alba Rico

¿Qué es una crisis capitalista?

Veamos en primer lugar lo que no es una crisis capitalista.

Que haya 950 millones de hambrientos en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que haya 4.750 millones de pobres en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que haya 1.000 millones de desempleados en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que más del 50% de la población mundial activa esté subempleada o trabaje en precario, eso no es una crisis capitalista.

Que el 45% de la población mundial no tenga acceso directo a agua potable, eso no es una crisis capitalista.

Que 3.000 millones de personas carezcan de acceso a servicios sanitarios mínimos, eso no es una crisis capitalista.

Que 113 millones de niños no tengan acceso a educación y 875 millones de adultos sigan siendo analfabetos, eso no es una crisis capitalista.

Que 12 millones de niños mueran todos los años a causa de enfermedades curables, eso no es una crisis capitalista.

Que 13 millones de personas mueran cada año en el mundo debido al deterioro del medio ambiente y al cambio climático, eso no es una crisis capitalista.

Que 16.306 especies están en peligro de extinción, entre ellas la cuarta parte de los mamíferos, no es una crisis capitalista.

Todo esto ocurría antes de la crisis. ¿Qué es, pues, una crisis capitalista? ¿Cuándo empieza una crisis capitalista?

Hablamos de crisis capitalista cuando matar de hambre a 950 millones de personas, mantener en la pobreza a 4700 millones, condenar al desempleo o la precariedad al 80% del planeta, dejar sin agua al 45% de la población mundial y al 50% sin servicios sanitarios, derretir los polos, denegar auxilio a los niños y acabar con los árboles y los osos, ya no es suficientemente rentable para 1.000 empresas multinacionales y 2.500.000 de millonarios.

Lo que demuestra la superior eficacia y resistencia del capitalismo es que todas estas calamidades humanas -que habrían invalidado cualquier otro sistema económico- no afectan a su credibilidad ni le impiden seguir funcionando a pleno rendimiento. Es precisamente su indiferencia mecánica la que lo vuelve natural, invulnerable, imprescindible. El socialismo no sobreviviría a este desprecio por el ser humano, como no sobrevivió en la Unión Soviética, porque está pensado precisamente para satisfacer sus necesidades; el capitalismo sobrevive y hasta se robustece con la desgracias humanas porque no está pensado para aliviarlas. Ningún otro sistema histórico ha producido más riqueza, ningún otro sistema histórico ha producido más destrucción. Basta considerar en paralelo estas dos líneas -la de la riqueza y la de la destrucción- para ponderar todo su valor y toda su magnificencia. Esta doble tarea, que es la suya, el capitalismo la hace mejor que nadie y en ese sentido su triunfo es inapelable: que haya cada vez más alimentos y cada vez más hambre, más medicinas y más enfermos, más casas vacías y más familias sin techo, más trabajo y más parados, más libros y más analfabetos, más derechos humanos y más crímenes contra la humanidad.

¿Por qué tenemos que salvar eso? ¿Por qué tiene que preocuparnos la crisis? ¿Por qué nos conviene encontrarle una solución? Las viejas metáforas del liberalismo se han revelado todas mendaces: la “mano invisible” que armonizaría los intereses privados y los colectivos cuenta monedas en una cámara blindada, el “goteo” que irrigaría las capas más bajas del subsuelo apenas si es capaz de llenar el cuenco de una mano, el “ascensor” que bajaría cada vez más deprisa a rescatar gente de la planta baja se ha quedado con las puertas abiertas en el piso más alto. Las soluciones que proponen, y aplicarán, los gobernantes del planeta prolongan, en cualquier caso, la lógica inmanente del beneficio ampliado como condición de supervivencia estructural: privatización de fondos públicos, prolongación de la jornada laboral, despido libre, disminución del gasto social, desgravación fiscal a los empresarios. Es decir, si las cosas no van bien es porque no van peor. Es decir, si no son rentables 950 millones de hambrientos, habrá que doblar la cifra. El capitalismo consiste en eso: antes de la crisis condena a la pobreza a 4.700 millones de seres humanos; en tiempos de crisis, para salir de ella, sólo puede aumentar las tasas de ganancia aumentando el número de sus víctimas. Si se trata de salvar el capitalismo -con su enorme capacidad para producir riqueza privada con recursos públicos- debemos aceptar los sacrificios humanos, primero en otros países lejos de nosotros, después quizás también en los barrios vecinos, después incluso en la casa de enfrente, confiando en que nuestra cuenta bancaria, nuestro puesto de trabajo, nuestra televisión y nuestro ipod no entren en el sorteo de la superior eficacia capitalista. Los que tenemos algo podemos perderlo todo; nos conviene, por tanto, volver cuanto antes a la normalidad anterior a la crisis, a sus muertos en-otra-parte y a sus desgraciados sin-ninguna-esperanza.

Un sistema que, cuando no tiene problemas, excluye de una vida digna a la mitad del planeta y que soluciona los que tiene amenazando a la otra mitad, funciona sin duda perfectamente, grandiosamente, con recursos y fuerzas sin precedentes, pero se parece más a un virus que a una sociedad. Puede preocuparnos que el virus tenga problemas para reproducirse o podemos pensar, más bien, que el virus es precisamente nuestro problema. El problema no es la crisis del capitalismo, no, sino el capitalismo mismo. Y el problema es que esta crisis reveladora, potencialmente aprovechable para la emancipación, alcanza a una población sin conciencia y a una izquierda sin una alternativa elaborada. Se equivoque o no Wallerstein en su pronóstico sobre el fin del capitalismo, tiene razón sin duda en el diagnóstico antropológico. En un mundo con muchas armas y pocas ideas, con mucho dolor y poca organización, con mucho miedo y poco compromiso -el mundo que ha producido el capitalismo- la barbarie se ofrece mucho más verosímil que el socialismo.

Por eso hay que auparse en los islotes de conciencia y en los grumos de organización. Cuba bloqueada, Cuba azotada por los vientos, Cuba pobre, Cuba incómoda, Cuba a veces equivocada, Cuba improvisada, Cuba disciplinada, Cuba resistente, Cuba ilustrada, Cuba siempre humana, mantiene abierta una tercera vía, hoy más necesaria que nunca, entre el capitalismo y la barbarie. Si no podemos ayudarla, podemos al menos ayudarnos a nosotros mismos pensando en ella con alivio y agradecimiento.

Die Überlegenheit des Kapitalismus

Santiago Alba Rico (geb. 1960 in Madrid, Philosoph, Essayist, Mitglied der Partei PODEMOS)

Was ist eine kapitalistische Krise?

Betrachten wir zuerst, was keine kapitalistische Krise ist.

Dass es 950 Millionen Hungernde überall in der Welt gibt, das ist keine kapitalistische Krise.

Dass es 4,75 Milliarden Arme auf der Welt gibt, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass es eine Milliarde Arbeitslose auf der Welt gibt, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass über 50% der arbeitsfähigen Weltbevölkerung unterbeschäftigt oder prekär beschäftigt ist, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 45% der Weltbevölkerung keinen direkten Zugang zu Trinkwasser haben, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 3 Milliarden Menschen keinen Zugang zu geringsten Gesundheitsdiensten haben, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 113 Millionen Kinder keinen Zugang zu Bildung haben und 875 Millionen Erwachsene Analphabeten bleiben, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 12 Millionen Kinder jedes Jahr an heilbaren Krankheiten sterben, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 13 Millionen Menschen jedes Jahr an den Folgen von Umweltzerstörung und des Klimawandels sterben, dass ist keine kapitalistische Krise.

Dass 16.306 Arten vom Aussterben bedroht sind, darunter ein Viertel aller Säugetiere, dass ist keine kapitalistische Krise.

All dies geschieht vor der Krise. Was ist also eine kapitalistische Krise? Wann fängt eine kapitalistische Krise an?

Wir sprechen von einer kapitalistischen Krise, wenn der Hungertod von 950 Millionen, das Halten in Armut von 4,7 Milliarden, das Verurteilen von 80% des Planeten zu Arbeitslosigkeit oder Prekariat, das Belassen von 45% der Weltbevölkerung ohne Wasser und 50% ohne Gesundheitsdienste, das Schmelzen der Pole, das Verweigern von Hilfe für die Kinder und das Vernichten der Bäume und der Bären, nicht mehr rentabel genug für 1000 multinationale Unternehmen und 2,5 Millionen Millionäre ist.

Was die überlegene Effektivität und Widerstandskraft des Kapitalismus zeigt, ist dass alle diese menschlichen Katastrophen – die jedes andere ökonomische System ausgehebelt hätten – weder seine Glaubwürdigkeit gemindert haben noch ihm verbieten mit voller Kraft weiter zu funktionieren. Es ist genau genommen seine mechanische Gleichgültigkeit, die ihn natürlich, unverwundbar, unentbehrlich macht. Der Sozialismus würde solche Verachtung durch die Menschen nicht überleben, so wie er die Sowjetunion nicht überlebt hat, weil er eben für die Befriedigung ihrer Bedürfnisse gedacht ist; der Kapitalismus überlebt und wird sogar stärker mit dem menschlichen Unglück, weil der nicht dazu gedacht ist, es zu beseitigen. Kein anderes historisches System hat mehr Reichtum erzeugt, kein anderes historisches System hat mehr Zerstörung erzeugt. Es reicht, die Parallelität dieser zwei Linien – des Reichtums und der Zerstörung – zu bedenken, um all seinen Wert und seine Herrlichkeit abzuwägen. Diese doppelte Aufgabe ist die seine, der Kapitalismus macht sie besser als niemand sonst und in diesem Sinne ist sein Triumph unanfechtbar: dass es immer mehr Nahrung gibt und immer mehr Hunger, mehr Medizin und mehr Kranke, mehr leere Häuser und mehr obdachlose Familien, mehr Arbeit und mehr Arbeitslose, mehr Bücher und mehr Analphabeten, mehr Menschenrechte und mehr Verbrechen gegen die Menschheit.

Warum müssen wir dies retten? Warum müssen wir uns um die Krise sorgen? Warum sagt es uns zu, eine Lösung dafür zu finden? Die alten Metaphern des Liberalismus haben sich alle als Lügen erwiesen: die „unsichtbare Hand“, welche die privaten und kollektiven Interessen harmonisieren sollte, zählt das Geld in einem Safe, das „Rieseln“, welches die untersten Schichten des Untergrunds bewässern sollte ist nicht einmal in der Lage eine hohle Hand zu füllen, der „Fahrstuhl“ der jedes mal schneller herunterfahren sollte, um Menschen aus dem Erdgeschoss herauf zu holen, ist mit offenen Türen im obersten Stock stehen geblieben. Die Lösungen, die die Herrscher des Planeten vorschlagen, und anwenden werden, verlängern in jedem Fall die immanente Logik des gesteigerten Profits, als Bedingung des strukturellen Überlebens: Privatisierung von öffentlichen Mitteln, Verlängerung des Arbeitstages, freie Entlassungen, Veringerung der Sozialausgaben, Steuernachlass für die Unternehmer. Die Dinge laufen nämlich nicht gut, weil sie sich nicht verschlechtern. Wenn also die 950 Millionen Hungernden nicht rentabel sind, muss ihre Zahl verdoppelt werden. Der Kapitalismus besteht darin: vor der Krise treibt er 4,7 Milliarden Menschen in die Armut; in der Krise, um ihr zu entkommen, kann er nur die Gewinnspanne erhöhen, in dem er die Zahl seiner Opfer erhöht. Wenn es darum geht, den Kapitalismus zu retten – mit seiner enormen Fähigkeit, den privaten Reichtum mit öffentlichen Mitteln zu vermehren – müssen wir die menschlichen Opfer akzeptieren, zuerst in Ländern, die weit weg von uns sind und danach vielleicht auch in unseren Nachbarvierteln, am Ende auch im Haus gegenüber, darauf vertrauend, dass unser Bankkonto, unser Arbeitsplatz, unser Fernseher und unser ipod nicht der Auslese der überlegenen Effektivität des Kapitalismus zum Opfer fallen. Wir die etwas haben, können alles verlieren; wir heißen es darum gut, zur Normalität vor der Krise zurückzukehren, mit seinen Toten irgend-woanders und seinen Unglücklichen ohne jede Hoffnung.

Ein System, dass, wenn es keine Probleme hat, die Hälfte des Planten von einem würdigen Leben ausschließt und welches jene [Probleme], die es hat dadurch löst, dass es die andere Hälfte bedroht, funktioniert ohne Zweifel perfekt, grandios, mit Mitteln und Kräften ohne Präzendenz, aber es ähnelt eher einem Virus, als einer Gesellschaft. Sollten wir uns darum sorgen, dass der Virus Probleme hat, sich zu reproduzieren oder sollten wir eher erwägen, dass eben dieser Virus unser Problem ist. Das Problem ist nicht die Krise des Kapitalismus, sondern es ist der Kapitalismus selbst. Und das Problem ist, dass diese aufschlussreiche Krise, potenziell nutzbar für eine Emanzipation, eine Bevölkerung ohne [Problem-]Bewusstsein erreicht, und eine Linke, ohne eine ausgereifte Alternative. Wallerstein mag sich in seiner Prognose über das Ende des Kapitalismus täuschen oder nicht, aber er hat ohne Zweifel Recht in seiner Antropologischen Diagnose. In einer Welt mit vielen Waffen und wenig Ideen, mit viel Schmerz und wenig Organisation, mit viel Angst und wenig Kompromiss – die Welt, die der Kapitalismus hervorgebracht hat – erscheint die Barbarei sehr viel wahrscheinlicher, als der Sozialismus.

Darum muss man sich stützen auf die Inselchen des Bewusstseins und auf die Krumen der Organisation. Das blockierte Kuba, das von den Stürmen gegeißelte Kuba, das arme Kuba, das unbequeme Kuba, das manchmal verirrte Kuba, das improvisierte Kuba, das disziplinierte Kuba, das widerspenstige Kuba, das aufgeklärte Kuba, das ewig menschliche Kuba hält einen dritten Weg offen, der heute notwendiger ist als je zuvor, zwischen Kapitalismus und Barbarei. Wenn wir ihm schon nicht helfen können, dann können wir uns wenigstens selbst helfen, indem wir an es denken, mit Erleichterung und Dankbarkeit.

Comentario

Al texto presente quiero discutir de manera crítica algunos puntos:

Aqui se llama al capitalismo varias veces un sistema, aunque en el mismo texto queda claro: ¡no lo es! El capitalismo es precisamente la carencia de algun sistema, por lo que puede suceder la competición universal de los individuos de su manera más pura. De esa manera se puede volver total el egoismo, que existe en cada humano. Al capitalismo nadie le inventó. Por eso no se puede abrogar. Aparte del egoísmo se basa de la aceptación general de la propiedad privada y del contrato. Esa aceptación es generalmente alta entre los seres humanos, porque saben que la alternativa sería la violencia. Precisamente esa violencia emerge cuando el capitalismo choqua contra sus límites, cuando el cumplimiento de contrato y propiedad privada se convierte en amenaza existencial para el lado del perdedor. Entonces comienza la violencia física, el asesinato y homicido, la guerra. La guerra siempre es la consequencia final de la feroz jeraquía de picoteo del capitalismo.

Alba Rico escribe que la izquierda no tiene alternativa elaborada para el capitalismo. Pero los intentos del socialismo del siglo XX debían haber enseñado a la izquerda por lo menos una cosa: que cada concepto teorético, por mucho que sea elaborado y concluyente en sí mismo, tiene que fracasar con las exigencias de la realidad que se cambia permanentemente. Por supuesto nada funciona sin teoría, pero sin la prueba práctica y sin correcturas permanentes tampoco funciona nada.

En el útimo párrafo el autor escribe que Cuba mantuviera abierta una tercera vía: „entre el capitalismo y la barbarie“. ¡Aqui tengo que contradecir con insistencia! La habladuría de la tercera vía no significa otra cosa que se considera al socialismo como fracasado y que se busca frente al capitalismo fracasandose una alternativa entre esos „sistemas“. Ya lo constaté: el capitalismo no es ningun sistema. Nuestra tarea es crear condiciones marco para las sociedades (leyes), que contrarrestan a lo malo que existe en cada uno de nosotros, y que dan alas a lo bueno que vive en cada uno de nosotros. Así creamos primeramente una sociedad, un sistema. Eso podemos llamar como queremos. Yo le llamo socialismo, porque es una ideología – una mentalidad –, que toma la sociedad como centro de sus preocupaciones.

Todavía se trata de la decisión entre socialismo y barbarie. Esa batalla no se decide por el golpe de timbal de una revolución socialista global y tampoco sera luchado por Cuba de manera subsidiaria para la izquierda europea. Se necesita la revolucion permanente en cada única sociedad, en cada única cabeza. Cada día de nuevo.

Kommentar

Zum vorliegenden Text möchte ich einige Punkte kritisch diskutieren:

Der Kapitalismus wird hier mehrfach als System bezeichnet, wobei im selben Text deutlich wird: er ist es nicht! Der Kapitalismus ist gerade das Fehlen eines Systems, wodurch der Wettstreit der Individuen in seiner Reinform und allumfassend stattfinden kann. Auf diese Weise kann der Egoismus, der in jedem Menschen existiert, total werden. Den Kapitalismus hat sich niemand ausgedacht. Darum kann er auch nicht abgeschafft werden. Er basiert neben dem Egoismus auf der allgemeinen Akzeptanz des Privateigentums und des Vertrages. Diese Akzeptanz ist bei den Menschen im Allgemeinen hoch, da sie wissen, dass die Alternative dazu nur die Gewalt ist. Genau diese Gewalt kommt zum Vorschein, wenn der Kapitalismus an seine Grenzen stößt, wenn die Durchsetzung von Vertrag und Privateigentum zur existenziellen Bedrohung für die Verliererseite wird. Dann kommt es zur Anwendung physischer Gewalt, zu Mord und Totschlag, zu Krieg. Der Krieg ist immer die letzte Konsequenz der grausamen Hackordnung des Kapitalismus.

Alba Rico schreibt, dass die Linke keine ausgereifte Alternative zum Kapitalismus vorzuweisen hat. Die Versuche des Sozialismus im 20. Jahrhundert sollten die Linke aber eines gelehrt haben: dass jedes noch so ausgereifte und in sich schlüssige theoretische Konzept an den Ansprüchen der sich ständig verändernden Realität scheitern muss. Natürlich geht es nicht ohne Theorie, aber ohne die praktische Erprobung und ständige Korrektur geht es auch nicht.

Im letzten Absatz schreibt der Autor, dass Kuba einen dritten Weg offen hält: „zwischen Kapitalismus und Barbarei“. Hier muss ich aufs Schärfste widersprechen! Das Gerede vom Dritten Weg bedeutet nichts anderes, als das man den Sozialismus für gescheitert hält und im Angesicht eines scheiternden Kapitalismus, eine Alternative zwischen diesen „Systemen“ sucht. Ich habe es ja schon festgestellt: der Kapitalismus ist kein System. Unsere Aufgabe ist es, gesellschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen (Gesetze), die dem Schlechten, was in jedem von uns wohnt, entgegenwirken und das Gute, was in jedem von uns wohnt, beflügelt. Damit schaffen wir erst eine Gesellschaft, ein System. Wir können das nennen wie wir wollen. Ich nenne es Sozialismus, denn es ist eine Ideologie – eine Geisteshaltung –, die die Gesellschaft zum Kern ihres Anliegens macht.

Noch immer geht es um die Entscheidung zwischen Sozialismus und Barbarei. Dieser Kampf wird nicht durch den Paukenschlag einer Sozialistischen Weltrevolution entschieden und er wird auch nicht von Kuba stellvertretend für die europäische Linke gekämpft. Es braucht die permanente Revolution in jeder einzelnen Gesellschaft, in jedem einzelnen Kopf. Jeden Tag aufs Neue.

Dialogar, dialogar

Santiago Alba Rico

¿Qué es una crisis capitalista?

Veamos en primer lugar lo que no es una crisis capitalista.

Que haya 950 millones de hambrientos en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que haya 4.750 millones de pobres en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que haya 1.000 millones de desempleados en todo el mundo, eso no es una crisis capitalista.

Que más del 50% de la población mundial activa esté subempleada o trabaje en precario, eso no es una crisis capitalista.

Que el 45% de la población mundial no tenga acceso directo a agua potable, eso no es una crisis capitalista.

Que 3.000 millones de personas carezcan de acceso a servicios sanitarios mínimos, eso no es una crisis capitalista.

Que 113 millones de niños no tengan acceso a educación y 875 millones de adultos sigan siendo analfabetos, eso no es una crisis capitalista.

Ver la entrada original 911 palabras más

¿Filosofía y marxismo en universitarios cubanos? – Philosophie und Marxismus bei kubanischen Studenten?

Original: 28.10.15 La Joven Cuba

¿Filosofía y marxismo en universitarios cubanos?

Por: Gleydis Sanamé Chávez, estudiante de Periodismo.

Reflexionar acerca del modo de percepción que tienen muchos jóvenes cubanos sobre la teoría Marxista – Leninista deviene en una tarea compleja, y el principal problema es que sería anticientífico homogeneizar los comportamientos de la conciencia social de una etnia radicada en un mismo entorno.

A esta observadora de la realidad, a quien urge mucho transformar lo debido, le preocupa en demasía los modos de interpretación de gran número de adolescentes y lozanas cabezas sobre los principios analizados, escritos y tributados por los genios alemanes Karl Marx y Friedrich Engels y, más tarde, por Vladimir Ilich Uliánov Lenin.

El sistema educacional de un pueblo siempre sacude mentes a favor del sistema político que asegura tal servicio, así sea gratuita y masiva su extensión. Sin embargo, Cuba, que es un país donde la formación política y filosófica del pueblo merece atención, sigue cayendo, desde hace años, en modos inviables de instrucción.

Casi siempre lo menciono, porque creo que es una de las cosas que a Marx se debe loar, y es aquello de que el ser social determina la conciencia social. Aquí igual viene a colación; para los años setenta y ochenta del siglo precedente fue más fácil llevar el pensamiento marxista a las personas pues veían una situación económica mejor, comparada con los tiempos de Batista, y aunque no era tan espléndida, era más justa y homogénea que la desarrollada por el tirano. Luego de la hecatombe de 1989 y lo vivido en Cuba después de 1990, la teoría fue al olvido y emergió el caos en estos principios filosóficos.

Yo creo que son varios los errores. Primero, no se debe enseñar a un pueblo un solo sistema filosófico como doctrina. El Padre Félix Varela, de quien también se debe mostrar por qué es grande, dijo que los cubanos debían estudiar lo más importante de la producción de ideas en el mundo, para tener una capacidad propia de interpretación, teniendo como referente la realidad inmediata; llamaba a que los jóvenes tuviesen un pensamiento ecléctico, que conocieran a Rousseau, Locke, Leibniz, etc., y que luego aprovecharan de todos lo mejor para su país. Este pensamiento muchas veces quedó plasmado en la publicación El Habanero y en varios ensayos críticos de la enseñanza de la filosofía en la universidad cubana.

Lástima que el inolvidable catedrático no vive hoy. Son tantos los universitarios que no conocen quiénes son: Rousseau, Maquiavelo, Hegel, Nietzsche o el mismísimo Voltaire, para mencionar de los más importantes estudiados en la mayoría del mundo. Es vergonzoso.

Cuba debe dar apertura en el pensamiento desde las propias aulas. La asignatura Historia de la Filosofía no puede quedarse solamente en carreras de ciencias sociales; los ingenieros y técnicos tienen que conocer a los grandes de las ideas dados por la humanidad.

Por otro lado, y me remito a la Mesa Redonda que plasmó el análisis de la enseñanza de la historia en Cuba, está la manera, la mayoría de las veces aburrida, de impartir la filosofía. En los cuatro años que llevo estudiando periodismo no conozco un amigo universitario apegado o interesado de verdad en la materia.

Por supuesto, en todo esto influyen los modos de adaptación de las doctrinas a los contextos. Tergiversaciones de Marx y Lenin, en todos los países. Abogo por un cuidado en el uso de términos. A veces se abusa del vocablo Socialismo y no estamos aún en ese nivel, aunque se pretenda como meta. Somos un país con muchos logros sociales, pero los factores adversos impiden que nos nombremos como un país socialista del todo. Tal es el impacto del término que muchas personas dicen: ¿es esto el socialismo?, con indignación ante la realidad económica; entonces le hacemos el juego a los contra sistema cubano al hacer pensar que el socialismo juega con las carencias y las tolera. Aclarar términos, endulzar y atrapar con la enseñanza, combatir restos de escolasticismo y dejar volar las ideas, sin perder el camino, es la labor de la enseñanza cubana, y ¡cuidado con lo que se avecina!; si quiere ser preponderante.

Philosophie und Marxismus bei kubanischen Studenten?

Von: Gleydis Sanamé Chavez, Journalistikstudentin

Über die Art der Wahrnehmung, die viele junge Kubaner im Hinblick auf die marxistisch-leninistische Theorie haben, zu reflektieren, stellt sich als eine schwere Aufgabe heraus und das Hauptproblem dabei ist, dass es unwissenschaftlich wäre, die Spielarten des sozialen Bewusstseins einer Ethnie, die in einem gemeinsamen Umfeld verwurzelt ist, zu homogenisieren.

Diese Beobachterin der Realität, die es sehr drängt, das zu verändern, was verändert werden muss, sorgt sich übermäßig über die Interpretationsweise der großen Zahl von Jugendlichen und frischen Köpfen bezüglich der erarbeiteten, niedergeschriebenen und gewürdigten Grundlagen der deutschen Genies Karl Marx und Friedrich Engels und, später, von Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin.

Das Bildungssystem eines Volkes rüttelt die Geister immer zum Vorteil des politischen Systems wach, welches ihm wiederum seinen Dienst garantiert, so dass es gratis und massiv in seinem Umfang sein kann. Trotzdem verfährt Kuba, ein Land, dessen politische und philosophische Bildung des Volkes Achtung verdient, seit Jahren in unmöglichen Lehrmethoden.

Ich erwähne es ständig, denn ich glaube, dass es eines der wichtigsten Dinge ist, für die man Marx rühmen muss, und zwar, dass das soziale Wesen das soziale Bewusstsein bestimmt. Und genau hier wird das bewiesen; in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war es leichter das marxistische Denken den Leuten nahezubringen, da sie eine bessere ökonomische Situation vorfanden, die verglichen mit der Batista-Zeit, wenn auch nicht glänzend, so doch gerechter und homogener war, als die Entwicklung unter dem Tyrannen. Nach der Katastrophe von 1989 und dem Erlebten in Kuba nach 1990, war die Theorie in Vergessenheit geraten und es entstand das Chaos in diesen philosophischen Prinzipien.

Ich glaube die Fehler sind vielfältig. Zuallererst sollte man einem Volk nicht nur ein einziges philosophisches System als Doktrin unterrichten. Der Vater Félix Varela, den man auch erwähnen sollte, weil er großartig ist, sagte, dass die Kubaner vor allem die Produktion von Ideen für die Welt erlernen sollten, um die Fähigkeit der eigenständigen Interpretation zu haben; wobei sie als Referenz die unmittelbare Realität hätten; er rief die Jugend dazu auf, ein eklektisches* Denken zu haben, sich mit Rousseau, Locke, Leibniz, etc. zu beschäftigen und sich dann von jedem das Beste für ihr Land anzueignen. Dieses Denken zeigte sich oft in der Ausgabe des El Habanero und in verschiedenen kritischen Essays des Philosophielehre der kubanischen Universitäten.

Es ist schade, dass der unvergessliche Professor heute nicht mehr lebt. Es sind so viele Studenten, die nicht wissen wer sie sind: Rousseau, Maquiavelo, Hegel, Nietzsche oder selbst Voltaire, um nur die wichtigsten zu nennen, die im Großteil der Welt studiert werden. Es ist peinlich.

Kuba sollte eine Öffnung des Denkens vollziehen, von den eigenen Unterrichtsräumen her. Das Fach der Philosophiegeschichte kann nicht nur bei den Sozialwissenschaften angesiedelt sein; die Ingenieure und Techniker müssen die größten Ideen der Menschheit kennen.

Auf der anderen Seite, und ich berufe mich auf die Mesa Redonda, die eine Analyse des Unterrichts der kubanischen Geschichte anstellte, ist die Weise Philosophie zu unterrichten meistens langweilig. In den vier Jahren, die ich jetzt Journalistik studiere, habe ich nicht einen Kommilitonen kennengelernt, der wirklich an diesem Fach interessiert gewesen wäre.

Natürlich, in alledem beeinflussen die Art der Anpassung der Doktrinen die Zusammenhänge. Verdrehungen von Marx und Lenin in allen Ländern. Ich plädiere für einen vorsichtigen Gebrauch der Termini. Manchmal wird die Vokabel Sozialismus missbraucht, und noch sind wir nicht auf diesem Niveau, auch wenn man ihn als Ziel anstrebt.Wir sind ein Land mit vielen sozialen Errungenschaften, aber gegensätzliche Faktoren verbieten, dass wir uns ein vollkommen sozialistisches Land nennen. Und somit ist es die Auswirkung des Terminus, dass viele Leute fragen: „Und das soll nun der Sozialismus sein?“, mit der Empörung über die ökonomische Realität; dann spielen wir den Widersachern des kubanischen Systems in die Hand, wenn wir die Meinung entstehen lassen, dass der Sozialismus den Mangel verwaltet und ihn toleriert. Die Begriffe schärfen, versüßen und einfangen mit der Lehre, die Reste des Scholastizismus** bekämpfen und die Ideen fliegen lassen, ohne vom Weg abzukommen, dass ist die Aufgabe der kubanischen Bildung, und: Vorsicht mit dem was sich anbahnt!; wenn es vorherrschend sein will.

* Eklektiker sind Philosophen, die von den Lehren ihrer Vorgänger das ihnen Zusagende und brauchbar Erscheinende auswählen und daraus eine eigene Lehre zusammenstellen.

** Die scholastische Methode geht auf Aristoteles zurück und war in den mittelalterlichen Universitäten Europas einzige anerkannte wissenschaftliche Methode. Ein wesentliches Merkmal der Scholastik ist es, durch reine theoretische Überlegungen und logisches Beweisen allgemeine Wahrheiten aufzustellen. Von diesen allgemeinen Schlüssen ausgehend wird dann auf spezielle Fälle geschlussfolgert. Die Probleme fangen an, wenn die Realität die Theorie einholt.

Nachdenken über Kuba – Pensar sobre Cuba

Nachdenken über Kuba

Der Journalist Volker Hermsdorf führte mit Hans Modrow, dem letzten Ministerpräsidenten der DDR, über Monate hinweg ein Interview über die gesellschaftlichen Verhältnisse in Kuba und in der DDR und deren wirtschaftliche und politische Beziehungen im Wandel der Zeit. Diese Gespräche sind 2015 als Taschenbuch mit dem Titel „Amboss oder Hammer – Gespräche über Kuba“ beim Verlag Wiljo Heinen erschienen.

Neben interessanten historischen Fakten wird auch die aktuelle Rolle Kubas in der Welt beleuchtet. So antwortet Hans Modrow auf die Frage, ob Kuba ein Modell für Lateinamerika darstellt:

„ … Kuba selbst ist ja am experimentieren, ist auf der Suche nach einem Weg, der es ermöglicht, die bisherigen Errungenschaften zu bewahren und zugleich Irrtümer und Fehler zu erkennen und abzulegen.

Kubas besondere Rolle in Lateinamerika besteht nicht darin, dass es ein allgemein gültiges Modell für den Weg zum Sozialismus präsentiert.

… Ohne die Probleme, Unzulänglichkeiten und Mängel, über die wir ja ausführlich gesprochen haben, herunterspielen zu wollen, zeigt Kuba seinen Nachbarn in der Region die Überlegenheit einer sozialistischen Gesellschaft gegenüber dem kapitalistischen System in sozialen und humanistischen Bereichen jeden Tag aufs Neue auf. Ich rede nicht von der Versorgung eines kleinen Teils der Bevölkerung mit Luxusgütern und auch nicht von der Möglichkeit privater Medien- und Meinungskonzerne, für die Nachrichten und Informationen eine Ware zum Geldverdienen sind. Ich rede von den einfachen, täglichen Dingen, die jeder Mensch zum Leben wirklich braucht und die sich in den kapitalistischen Gesellschaften immer mehr Bürger nicht leisten können. Für Menschen, die das wahrnehmen, für die Millionen Hungernden in Lateinamerika und der Welt setzt Kuba doch ständig ein Zeichen. …“

Auf die Frage, welches Verhältnis die europäische Linke zu Kuba haben sollte, antwortet er:

„ … Es geht darum, die Rolle der Prozesse in Kuba für den Aufbau einer neuen, gerechteren und solidarischen Weltordnung zu begreifen. Es geht darum, angesichts der zunehmenden Weltkriegsgefahr und Umweltkatastrophen zu handeln, statt zu verharren. Es geht darum, auch bei uns in Europa zu vermitteln, dass es Alternativen zum Krisenkapitalismus gibt. Alternativen, für die es sich zu streiten lohnt. In den derzeit beginnenden Prozessen, die das Ziel einer friedlichen, multipolaren Welt verwirklichen sollen, ist die Kuba-Frage von großer Bedeutung. …“

Das Buch ermöglicht keine detaillierte Auseinandersetzung mit den Gestaltungsmöglichkeiten einer sozialistischen Gesellschaft, die im Begriff ist, marktwirtschaftliche Elemente einzuführen. Die Antworten auf die Frage, warum der Sozialismus in Europa verschwand, während er in Kuba weiter existiert, bleiben bei Modrow im Ungefähren. Es bietet jedoch einen hervorragenden Überblick über die Geschichte Kubas und der DDR.

Pensar sobre Cuba

El periodista Volker Hermsdorf entrevistó durante meses al último presidente del gobierno de la República Democrática Alemana (RDA), Hans Modrow, sobre las relaciones sociales en Cuba y en la RDA y sus relaciones económicas y politicas bilaterales con el paso del tiempo. Estas conversaciones fueron publicados en 2015 como libro con el título „Yunque o martillo – Conversaciones sobre Cuba“ en el editorial Wiljo Heinen.

Junto a hechos históricos interesantes enfoca también al papel actual de Cuba en el mundo. Así responde Hans Modrow a la pregunta, si Cuba puede servir como modelo para Latinoamérica:

„ … La misma Cuba esta experimentando, esta buscando un camino que viabiliza conservar los logros previos y simultáneamente reconocer y eliminar a equívocos y errores.

El papel peculiar de Cuba en Latinoamérica no consiste en representar un modelo universal para el camino al socialismo.

Sin querer minimizar los problemas, las insuficienzias y deficiencias, que hemos discutido en detalle, Cuba muestra diariamente a sus vecinos en la region la superioridad de una sociedad socialista enfrente de un sistema capitalista en preguntas sociales y humanistas. No estoy hablando del acceso a productos de lujo para una pequeña parte de la población y tampoco de las posiblidades de consorcios de medios particulares, para cuales las noticias y las informaciones son una mercancía para ganar dinero. Estoy hablando de cosas simples y cotidianas, que verdaderamente necesita cada persona para vivir y que cada vez menos gente puede pagar en los sociedades capitalistas. Para gente que nota esto, para Millónes de hambrientos en Latinoamérica y en el mundo, Cuba marca el paso. …“

A la pregunta, cuál relación debe tener la izquierda europea con Cuba, responde:

„ … se trata de comprender el papel de los procesos en Cuba para la construcción de un nuevo orden mundial más justo y mas solidario. Se trata de actuar en vez de permanecer frente al peligro creciente de una guerra mundial y a catástrofes de medio ambiente. Se trata de imbuir, también aqui en Europa, que existen alternativas para el capitalismo de crisis. Alternativas que valen la pena de luchar para ellos. En estos procesos incipientes de hoy, que deben cumplir la meta de un mundo pacífico y multipolar, la pregunta de Cuba es de grán importancia. …“

El libro no facilita una reflexión profunda de las posiblidades creativas de una sociedad socialista que esta en vías de implementar elementos de la economía de mercado. Las respuestas de Modrow a la pregunta, por qué desapareció el socialismo en Europa mientras sigue existiendo en Cuba, quedan aproximativos. Sin embargo da un resumen excelente de las historias de Cuba y de la RDA.

5225581-9783955140205_cover-400x400